Startseite

Hallo und willkommen!

Mein Name ist Olivia Pellenat.

Ich habe mich mit meinem Unternehmen Luise de Veer – Individuelle Einrichtungen auf die Rettung, die Auf- und Umarbeitung sowie den Verkauf von klassischen Möbeln spezialisiert.

Auf den folgenden Seiten stelle ich mich und meine Arbeit in Erfurt und Umgebung vor.

 

 

Meine Arbeit

Im Januar 2017 habe ich das Unternehmen „Luise de Veer“ gegründet.

Bereits davor habe ich begonnen an Referenzobjekten für die Website und einem Zeitungsartikel zu arbeiten. Der Phonoschrank „Csaba“ war das Geschenk eines Kollegen, ein Überbleibsel aus seinem ehemaligen Proberaum und das erste Möbelstück, an dem ich mich im Bereich Aufarbeitung ausprobiert habe.

Nun steht der Schrank in meiner Wohnung und bietet dem Plattenspieler und anderen Soundsystemen platz.

Phonoschrank „Csaba“

 

Das Küchenbuffet „Andre“ war das erste Möbelstück, dass zunächst wieder aufgebaut werden musste, bevor an eine Neugestaltung zu denken war. Der Unterschrank war stark beschädigt.  Mit dem Einsatz neuer Rückwände und Bodenplatten konnte der Korpus zusammengesetzt und verschraubt werden. Dem Stück hatte Feuchtigkeit und anschließend auch der Holzwurm stark zugesetzt. Ein durchlöcherter bröckeliger Fuß konnte allerdings gerettet werden und diente als Vorlage für die neuen Füße. Die Arbeitsplatte musste ebenfalls neu hergestellt werden, da hier nur noch die Zierleisten vorhanden waren. Der Schrank wurde mit der Kreidefarbe Napoleanic Blue gestrichen und ist nun das Highlight im Küchenbereich meiner Wohnung.

 

Polsterstuhl vor der Aufarbeitung

 

Diese Polsterstühle wurden 2017 im Rahmen einer Hochzeit aufgearbeitet.

Es handelt sich dabei um vier Familienerbstücke, welche unbedingt erhalten werden mussten. Die Stühle aus Eichenholz wurden durch ein Eisen vom bereits abblätternden Lack befreit. Anschließend wurden sie mit Kreidefarbe, passend zum Anlass in weiß, neu gestrichen.

Zur Hochzeit konnte das Brautpaar und deren Mütter exklusiv darauf Platz nehmen.

Polsterstuhlserie „Inge“ nach der Aufarbeitung

 

Stets bin ich bestrebt alte Möbel zu erhalten. Dafür ist es in erster Linie wichtig die Funktionalität zu gewährleisten. Anschließend erfolgt die Gestaltung des Möbelstückes, welche individuell, je nach Erhalt der Oberfläche oder Vorgabe des Kunden, erfolgt.

 

Weitere Bilder und Beschreibungen zu meiner Tätigkeit sowie eine Erläuterung meiner Motivation sind unter den Menüpunkt „Meine Arbeit“ zu finden.

Möbelaufarbeitung | MöbelumarbeitungMöbelverkauf | Möbelrettung

 

 

Über mich

Darf ich mich kurz vorstellen?

Mein Name ist Olivia Pellenat. Ich komme ursprünglich aus einem kleinen Dorf nahe Pößneck in Thüringen. Seit Januar 2017 arbeite ich in Erfurt an der Realisierung eines Traumes: Ich möchte eine eigene Werkstatt und darin mit vielen Menschen zusammen arbeiten und gemeinsam alte Einrichtungsgegenstände aufarbeiten und so erhalten.

Die Idee dazu entstand Ende 2015. Damals habe ich noch in der Öffentlichen Verwaltung gearbeitet. Vorher hatte ich an der Bauhaus-Universität Weimar meinen Abschluss als Bachelor of Science in Architecture gemacht, mit dem Ergebnis zu wissen, dass dieser Berufszweig nicht das Richte für mich ist.

In meinem Job war ich sehr engagiert. Ich wollte mit meiner Arbeit etwas bewegen, hatte dazu allerdings nur begrenzt Möglichkeiten. Ich habe also versucht neben dem Beruf meinen Traum umzusetzen, allerdings stellte sich mein Arbeitgeber in den Weg. Nach langem Überlegen habe ich mich dazu entschieden das Arbeitsverhältnis zu beenden und meinen eigenen Weg zu gehen. Es keimte der Gedanke in mir auf meine bisherigen Fähigkeiten zu erweitern und eine Ausbildung zur Tischlerin in Erfurt zu beginnen.

Gesagt, getan. Ich habe eine Tischlerei in Erfurt gefunden, bei der ich eine Ausbildung beginnen konnte, auch wenn es nicht einfach war nach einem Architekturstudium und fünf Jahren Arbeit im öffentlichen Dienst „bei Null“ anzufangen. Doch ein Unfall und eine Operation am Knie führten dazu,  dass alles anders kam und ich die Ausbildung beenden und erneut umdenken musste.

Heute möchte ich behaupten, es sollte wohl alles so kommen. Ich kam in Erfurt mit vielen tollen Menschen in Kontakt und erzählte von meiner Idee. Und eines schönen Tages bot mir jemand die Möglichkeit seine Räumlichkeiten für meine Arbeiten zu nutzen und im Gegenzug dem hauseigenen Tischler als Helfer zur Seite zu stehen. Endlich konnte ich anfangen zu arbeiten. Ich mietete ein Lager an und begann Einrichtungsgegenstände zu sammeln, zu retten und aufzuarbeiten.

Im Januar 2107 habe ich das Unternehmen „Luise de Veer – Individuelle Einrichtungen“ gegründet.